Training an der Elbe

 „Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn du es nicht ständig wärmst.“

Eine der grundlegenden Regeln des Karatetrainings nach Funakoshi Gichin war in der zurückliegenden Zeit schwer realisierbar, zumindest was das Üben miteinander betraf. Für die Zeit der Kontaktbeschränkungen hatten wir wöchentlich zwei Trainingszeiten online als Angebot unseres Dojoleiters Sascha Ringel sensei. Groß ist die Freude, jetzt wieder direkt gemeinsam Üben zu können und sogar die Kumiteformen zu praktizieren. Das Üben auf den Elbwiesen unterhalb der Waldschlösschenbrücke hat dabei einen besonderen Reiz und bei einem Regenschauer haben wir sogar ein „Dach“ über dem Kopf.

Ein besonderes Dankeschön an Sascha, dass er in der „Durststrecke“ unermüdlich unsere Gemeinschaft motiviert und inspiriert hat.

Für die kommende Zeit ein aufmunterndes „Gan batte!“ – Ingolf